Vollwaschgang Zombie-Kommunikation

Vom Telefon zur Notfallrealität

Bild: Vollwaschgang Zombie-Kommunikation
Quelle: Video-Screenshot Telegram-Kanal: “Unzensiert”

In der Steinzeit der Kommunikation hatten wir stein-graue Telefone mit Wählscheibe und einer Kabelverbindung zur Wand von standardmäßig drei Meter Länge. Später wurde das Design dieser Apparate dann moderner. Da gab es sie dann mit “3-dimensionalem” Tastenfeld, zum Beispiel in grellem Orange oder natur-orientiertem Grün und man konnte bei der Post auf Antrag eine Verlängerung der “Schnur” beantragen.

Die Neugestaltung auf das Tastentelefon zeigte bereits einen ersten Modernisierungs-Rückschritt: Das mit einem einzigen Datensatz auf der Wählscheibe versehene Telefonbuch für den Notruf der Feuerwehr fehlte.


Telefone aus der Zeit der Steinzeit-Kommunikation

Derzeit musste man noch auf die Länge eines Telefongespräches achten, aus Kostengründen, insbesondere bei Ferngesprächen, die einen zu Gesprächspartnern außerhalb des eigenen Landkreises heraus führten.


Bei dem Foto mag es bei der nicht mehr ganz jungen Generationen zu nostalgischen Gefühlen kommen, bei Jüngeren eher zu ungläubigem Kopfschütteln: “Was müssen das damals für Menschen gewesen sein?” …oder so ähnlich. Das Foto beweist jedoch, dass es die Farbfotografie schon gegeben haben muss.

Raus aus der Steinzeit

In den 90er-Jahren war es dann soweit. Der Mobilfunk als neues Medium der Kommunikation wurde populär und man erklärte uns in jener Zeit durch mediales Trommelfeuer, wie nützlich ein Handy sei. Für “Notfälle” wäre es doch eine sinnvolle Sache. Klar, denn das Lebens ist nun halt voller Gefahren und mit einem Notfall muss man auf Schritt und Tritt rechnen. Aus dieser Tatsache heraus lässt sich beispielhaft erkennen, wie verantwortungslos die Menschen in ihren zuvor offensichtlich recht primitiven Entwicklungsstadien ihr jämmerliches Dasein gefristet haben. Mit der neuen Errungenschaft wuchs die Telefonbuchkapazität und die “112” sowie die Hotline des ADAC waren standardmäßig programmiert. Für Notfälle halt.

Inzwischen haben wir den Ein- bis Zweifinger sensitiven Wisch-Apparat, das Smart-Phone, mit Online-Flatrate und jeder Menge sogenannte Apps, die man für’s wirkliche Leben und für Notfälle halt so benötigt.

Immer moderner

In unserer nunmehr weiter modernisierten Welt ist die Zahl der Notfälle chronisch ins Unermessliche gestiegen. Es gibt sie jetzt tatsächlich auf Schritt und Tritt. Eigentlich immer. Kein Wunder, denn aus potentiellen Not-Rufern wurden selbst Notfälle. Ein Teufelskreis, der bedient werden will! Satan ist (hinter-)listig und sorgt wiederum über seine Industrie und seine Medien dafür, dass auch Kinder und Jugendliche ihre (mittlerweile un-) wertvolle Zeit mit WhatsApp- und Facebook-Freundschaften verbringen. Oft auch horizontal, rückenschonend.

Einigen kritischen Eltern, extremistischen Abweichlern, die bei der aufmerksamen Beobachtung ihrer Sprösslinge diesen Trend längst dem Zombie-Zeitalter der – nicht nur der – Kommunikation zurechnen, begegnet man konsequenterweise mit dem Argument, dass man die Kinder ja “NICHT GANZ” von der modernen Entwicklung abkoppeln könne. Stellen wir uns anlässlich dieser Marketing-Strategie vor, man würde einem Alkoholiker kurz nach der Entziehungskur empfehlen, doch “NICHT GANZ” auf den sonst in der Gesellschaft üblichen Alkoholkonsum zu verzichten. Dieser Vergleich ist durchaus berechtigt, denn das Handy ist – dem Verhalten seiner Anwender nach geurteilt – längst zur Super-Sucht geworden.

Die oben genannten Abweichler, die kritischen Eltern, welche wahrscheinlich in nicht zu unterschätzender Quote dem rechtsradikalen Spektrum zuzuordnen sein dürften, werden aufgrund der fehlenden Vorbildfunktion der Gesellschaft in ihrem industrie- und globalisierungsfeindlichen Ansinnen kaum eine Chance haben.

Bilder sprechen für sich, schauen wir doch mal…

Mit sorgenvollen Grüßen

Der Neustart-Patriot



FacebookTwitterVkontakteLinkedInEmail this pagePrint this page


Hinweise zum Kommentieren

Gäste erhalten unterhalb des Kommentar-Eingabefeldes die Möglichkeit, dort nach der Eingabe ihres Namens und ihrer E‑Mail-Adresse zu kommentieren. Aus Sicherheitsgründen ist für Gastkommentatoren ein (nicht sichtbarer) Spamschutz und eine Sicherheitsabfrage (Captcha) vorhanden.

Ansonsten steht für angemeldete/registrierte Benutzer der volle Funktionsumfang des Kommentarbereiches ohne lästige Sicherheitsabfrage zur Verfügung. Die Anmeldung bzw. Registrierung kann entweder direkt im Blog erfolgen oder über ein (bereits bestehendes) Konto bei einem der sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter, Vimeo und Google sowie bei WordPress).

Kurzform: Sei immer freundlich, fair und respektvoll (Das ist die Zukunft). Deine Beiträge sollten informativ und insgesamt nützlich, also themenbezogen sein. Quellen-Nennung ist immer wichtig, z. B. durch das Setzen eines Links.

Shitstorm wird nicht geduldet, auch nicht der allererste Windstoß. Es lässt sich doch recht leicht erkennen, ob jemand ein gewisses Interesse an diesem Blog und seinen Beiträgen haben könnte, oder ob die Beteiligung von einer eingeübten, und somit reflexartigen Abtrünningkeit gegenüber einer politischen Unkorrektheit herrührt.

Hier sind die vollständigen Regeln für den Kommentarbereich einsehbar.

Rechtsschreibung beachten: Die weitgehende Beachtung der Rechtschreibung(en) ist in diesem Kommentarbereich ausdrücklich erwünscht. Bei diesem Ansinnen lässt sich die Trefferquote deutlich erhöhen, wenn nicht nur die Neue, sondern gleichzeitig auch die Alte Rechtschreibung als akzeptabel angesehen wird.

Ausdruck: Der sprachliche Ausdruck sollte abseits eines Szene-Jargons gewählt werden, so dass auch Menschen früherer Generation den Inhalt unmissverständlich nachvollziehen können. Auch der Satzbau, die Zeichensetzung und damit die grundsätzliche Verständlichkeit sollte beim Verfassen eines Kommentars gebührende Aufmerksamkeit verdienen.

Bemerkung:
Dem Blog-Betreiber ist klar, dass die Deutsche Sprache ihre Tücken hat und darüber hinaus passiert sicherlich immer mal wieder ein Buchstabendreher oder Ähnliches. Sicherlich gibt es auch sehr bemerkenswerte individuelle Vorstellungen, die man als Schreibstil bezeichnen mag. Schulmeisterliche Bewertungen mit der Attitüde eine Oberlehrers sind daher nun auch nicht angebracht. Also, es geht um die (möglichst erfolgreiche) Bemühung, sich selbst und den Lesern ein recht sauberes Bild der präsentierten Lektüre zu verschaffen. Der Moderator behält sich vor, Kommentare zu korrigieren.

Das Einfügen von Quick-Tags im Kommentar ist mittels der Schaltflächen am oberen Rand des Kommentar-Eingabefeldes möglich. Diese dienen dazu, (auf sehr unkomfortable Weise) Textpassagen mit Fettschrift, Kursivschrift, Einrückungen, Listen bzw. Punkt-Aufzählungen oder auch Internetlinks zu versehen. Dies ist leider nicht so angenehm zu realisieren wie in einer WYSIWYG-Ansicht innerhalb einer Textverarbeitungssoftware und daher gewöhnungsbedürftig. Es empfiehlt nicht nur deswegen, die Attribute sparsam einzusetzen.

Die ersten drei Quick-Tags . [b] Fettschrift, [i] Kursiv und [link] Internet-Link – sind sicherlich für den Kommentarbereich am sinnvollsten. Am einfachsten ist es, zunächst den Text zu schreiben und anschließend das zu attributierende Wort mit einem Doppelklick zu selektieren und dann den gewünschten Quick-Tag zu wählen. Das Tag [ul] dient zum Einrücken eines Absatzes. Auch hier gilt, den Textabsatz zunächst zu selektieren und danach das Tag zu wählen.

Das [u] Tag dient zum Unterstreichen. Achtung; SPARSAM BENUTZEN! Unterstreichung zerreißen den Text!

Wichtig ist auch das Block-Quote-Tag [b ‑quote ]. Hiermit kann man Textpassagen von anderen Kommentatoren als Zitat kennzeichnen, auf welches man im Anschluss Bezug nimmt.

Erst nach dem Absenden des Kommentars kann man das tatsächlich formatierte Ergebnis sehen. Das gilt auch für die Verwendung der Smilies. Übrigens: Ca. 15 Minuten nach dem Absenden eines Kommentars, besteht für den Autor die Möglichkeit zum Editieren, also Korrigieren. Beiträge werde grundsätzlich durch den Moderator freigeschaltet und sind zunächst nicht öffentlich sichtbar. Und wenn denn die Anwendung der Tags kräftig in die Hose gegangen sein sollte, z. B. bei Links oder Einrückungen, wird sich der Moderator dem Versuch widmen, das vermutlich ursprünglich Gewollte in die Realität umzusetzen.

Hier ein Quick-Tag Beispiel zur Ansicht und zum Download als PDF-Dokument, welches den Entwurf (im Eingabefeld) und das veröffentlichte Ergebnis zeigt.

0 0 vote
Article Rating

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments