Deutschland – komplett erledigt und abgewickelt!

Ein Kommentar: “Dieser nahezu suizidale Zustand dieses Landes und ihrer Menschen ist schlichtweg nicht mehr auszuhalten

Deutschland komplett erledigt und abgewickelt!
Deutschland – komplett erledigt und abgewickelt!

Es ist wieder so weit, in Deutschland. Zum wiederholt und fortgesetztem Male wird dieses Land angegriffen. Es ist seine Schlüsselposition auf diesem Planeten, bewirkt durch Wirtschaft und Geist, die es nicht ruhen lässt. Wenn die Deutschen im Jahr 2019 wieder nicht begreifen, was in ihrem Land vor sich geht, wenn sie sich wieder haben spalten lassen und längst sozialer Unfriede – als Nährboden und Voraussetzung des nächsten Krieges – um sich gegriffen hat, dann hatte Napoleon offensichtlich recht.

Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das Deutsche. […]
Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: Die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wahren Feinde.

Napoleon

Übersetzt in die moderne Sprache würde man formulieren: „Die Deutschen sind derart treudoof, die glauben wirklich jeden Scheiß“. Für die Masse der Gesellschaft in Deutschland trifft das (noch) eindeutig zu. Nur wenige sind bereits aus dem Tiefschlaf erwacht und erkennen, dass uns „Mutti“ nicht nur belogen hat, nein, sie hat dieses Land über die Jahre ihrer Kanzlerschaft schleichend, aber – jetzt dennoch – deutlich feststellbar destabilisiert, also komplett erledigt und abgewickelt.

Bemerkung:

Die Charakterisierung der Deutschen innerhalb des Zitats von Napoleon ist ganz sicher nur auf einen Teil des Ganzen bezogen. Die weitere Befähigung der Angehörigen dieser Nation, der deutsche Geist, wird seine vorbestimmte Wirkung zur richtigen Zeit voll entfalten. Diese Zeit ist gekommen. Dieser Prozess hat bereits begonnen.

Deutschland ist komplett erledigt und abgewickelt!

Der Berliner Flughafen (BER) ist das symbolische Vorzeigestück für die zahlreichen Fälle schwerwiegenden politischen Versagens der letzten 20 Jahre. Die Meinungsfreiheit ist beseitigt, die Verfassungsbrüche insgesamt angehäuft, es gibt Alters- und Kinderarmut, die Kosten des „Gesundheitssystems“ und die Energiekosten sind explodiert und es wird kontinuierlich enteignet. Innerhalb dieses Sumpfes ist die (bereits vollendete) Spaltung der Bevölkerung etwas äußerst Brisantes. Was uns in diesem Sinne „auszeichnet“? Links gegen Rechts, Reich gegen Arm, Ausländer gegen Inländer, Klimaaktivisten gegen Denkende, Nichtraucher gegen Raucher, Veganer und Vegetarier gegen Fleischfresser, Frau gegen Mann, Mann gegen Frau, Jung gegen Alt, (Links-Grüne) Politiker und Medien gegen das Volk und „Alle“ gegen die AfD. Das Politik-Medienkartell hat das geschaff(en)(t). Die Deutschen glauben es, aber es glauben immer weniger!

Inzwischen werden wir zum Durchhalten manipuliert. Während man im politischen Raum seit Monaten heuchlerisch von einer Grundrente schwadroniert und mit der Erkenntnis über Kinder- und Altersarmut dem Volk glauben machen will, (endlich) etwas begriffen zu haben, setzt man zum Hinhalten derweil auch die Musikbranche ein. Die Songtexte des deutschen Pops unterstützen dabei. Durchhalteparolen werden dort der Öffentlichkeit eingeflößt. Die zunehmend als Versager der Politik entlarvten „Altparteien“ beweihräuchern sich in überschlagender Weise, versprechen andererseits – offenbar als letzte Verzweiflungstat – den Willen zu Erneuerung.

Aber immer mehr Menschen glauben diesem Tonband-Geschwätz nicht mehr. Je mehr man von alledem aber begreift, desto nervenaufreibender wird es, immer weiter den Verlauf eines absurden Theaterstücks zur Kenntnis nehmen zu müssen. Eines der neuesten Kabinettstückchen: Vor dem Gebäude des Reichstags soll ein 10 Meter breiter und 2,5 Meter tiefer Schutzgraben errichtet werden. Nun, sie werden wissen warum und wofür, denn sie wissen nicht, was sie tun!

Es ist eine anstrengende Zeit in Deutschland!

Es ist wahrlich anstrengend, denn wir sind am Abgrund und sukzessive hört man selbst in den Mainstream gelangende Meinungen, die die gesamte Misere in Worte zu fassen versuchen. Meist eher noch zu diplomatisch formuliert.

Weniger diplomatisch, dafür umso eindrucksvoller, beschreibt Hüseyin Karaman dieses kranke Land. Wer ist Hüseyin Karaman? Zumindest jemand, der nicht in Napoleons Schablone hinsichtlich der besonderen Fähigkeiten eines Schlaf-Schafes passt. Diejenigen, die sich der Kategorie „Schlaf-Schaf“ reflexartig aufs Schärfste ausschließen, mögen mit dem folgenden Text Probleme haben. Alle (wenigen) Anderen werden seine Aussagen nachvollziehen können.

Viel Spaß

Der Neustart-Patriot


Fundort Internet (Facebook u.a.)

Text: Hüseyin Kahraman

Die Zeit ist nun gekommen, um Adieu zu sagen. Ich ertrage diesen Irrsinn in diesem Land einfach nicht mehr. Dieser nahezu suizidale Zustand dieses Landes und ihrer Menschen ist schlichtweg nicht mehr auszuhalten.

Deutschland ist komplett erledigt und abgewickelt. Digitale Zukunft verpennt, Bundeswehr, Polizei Justiz nichts als ein lächerlicher Karnevalsverein, Bildungsvorsprung ist im Eimer, Strompreise auf Rekordhoch, bald auch, dank irgendwelcher psychisch kranken Mo***s und ihren hirnbefreiten Claqueuren die Spritpreise, Infrastruktur im Arsch, Schlüsselindustrie Auto ist bereits ruiniert, Pflegenotstand, Kinder- und Altersarmut, Bürokratie in puncto Digitalisierung auf dem Stand von Botswana, Straßenzustände schlimmer als im Kosovo, Innenstädte sehen aus wie gigantische Mülldeponien, Verrohung der Gesellschaft und Zerteilung der Familien, einhergehend mit der penetrationsartigen Nazifizierung der Menschen und Kopftuch-Kursen an Universitäten. Deine Grenzen kannste nicht schützen, willst aber den Klimawandel aufhalten? Stirb schneller, Germany, Du ach so „reiches und wohlhabendes Land“, hier ist nix mehr zu retten.

Und hierbei bin ich nicht einmal auf den ganzen Multikulti-Irrsinn eingegangen, auf die zig Millionen Kulturfremden, die auf die Deutschen und ihre Gesetze scheißen und sich über dieses Land kaputtlachen. Auch nicht auf die linksgrüne Verpestung, auf die Gender-Prohetinnen in Kindergärten und Schulen, auf die Multikulti-Geisteskranken, auf den elenden Scheißhaufen von deutschen Musikern und Künstlern, die sich mit einer nie dagewesenen Brachialgewalt wie einst im Dritten Reich zu Volkserziehern aufspielen.

Und schließlich: das Volk. Das alle Traditionen, Rollenmuster und Werte dem Individualismus- und Gender-Hype geopfert hat. Nachhaltig dermaßen verblödet, aber im Gegensatz zu anderen geistig Minderbemittelten nicht mal in der Lage ist, sich zu reproduzieren. Wo sich die Jugend mit den Fragen des Lebens wie „Warum ich als heterosexueller Mann auf Analpenetration stehe“, oder „Wie menstruiere ich sharia-konform als drittes Geschlecht?“ Auf das Idioten-Dasein vorbereitet und weiterhin gegen Nazi- und Klima-Notstand die Schule schwänzt. Diese retardierten Vollidioten sind tatsächlich der Meinung, sie könnten die Welt mit 56 Geschlechtern retten!

Und zum Schluss: Die Invasoren. Die sich zu Recht über die toleranzbesoffenen Idioten lustig machen, die nicht mal einen 33-jährigen von einem 17-jährigen unterscheiden können. Die mehr als 20 Mal so viel in hergelaufene angeblich minderjährige Migranten investieren als in ihre eigenen Kinder. Die ihre Obdachlosen erfrieren und hungern lassen und jedem, der unfallfrei „Asyl“ stottern kann, den Arsch nachtragen. Diese Invasoren, die der Übernahme dieses Landes demografisch jeden Tag näher kommen. Und dieser Tag wird kommen. Wenn die schwarze Fahne weht, wird die bunte Fahne brennen, und die schwarze Fahne wird wehen!

Das Land ist am Arsch! Selbst, wenn man die ganze obere Elite austauschen würde, es würde sich nichts, aber auch gar nichts ändern! In den Ministerien und Behörden läuft alles weiter wie bisher. Diese grünen Latrinenfressen haben ihr eigenes Vaterland den Wölfen zum Fraß vorgeworfen, und der Rest der Nation schaut tatenlos zu! Mir ist es unbegreiflich, wie erkenntnisresistent und nachlässig diese Idioten mit der Zukunft dieses Landes, ihrer Kinder und ihrer Mitmenschen umgehen. Wie man noch an einem Bewusstseinswandel glaubt, einfach nur infantil. Selbst wenn er gelingen sollte, hier ist nichts mehr zu retten. Es ist vorbei.

Ich sage erstmal für eine lange Zeit: “Leb wohl, Du einst wunderschönes Deutschland“, mögest Du in Frieden ruhen. Die Dankbarkeit, die ich diesem Land entgegenbrachte, wurde mit Ignoranz und Undankbarkeit quittiert. Ich bin jetzt erstmal aus Deutschland weg, um meine Seele zu schonen. Und ich kann das Euch auch empfehlen. Ich werde diesen Irrsinn nicht mehr weiter unterstützen!

Lebt wohl, liebe Freunde und passt auf Euch und Eure Familien auf!


Kommentar von Imad Karim auf Facebook:

Dein Text hat mich wirklich zum Weinen gebracht. Ich kann Dich unendlich umarmen und es würde mir schwerfallen, Dich, unbekannten Bruder, loszulassen, denn Leute wie Du sind mein Deutschland, das ich jeden Tag ein Stück verliere. Oh Hüseyin, die Verräter, die Feigen, die Trittbrettfahrer und die Profiteure werden jeden Tag mehr in diesem Land. Kein faules Fleisch stinkt so sehr, wie die Feigheit!
Meine Seele brennt, unbekannter Bruder, meine Seele brennt, lichterloh!


Der Kommentator im folgenden Video:
Wie ein Mensch, der aus einem anderen Land stammt, in Deutschland so “tickt”.

Imad Karim lebt seit 1977 in Deutschland. Er stammt aus aus dem Libanon. Hier in Deutschland arbeitet er als Regisseur, Drehbuchautor und Fernsehjournalist. Das nachfolgende Video zeigt seine Rede auf dem Hambacher Fest am 5. Mai 2018. Er ist ein Patriot!

Veröffentlicht auf Eingeschenkt.TV (Youtube-Kanal)


FacebookTwitterVkontakteLinkedInEmail this pagePrint this page


Hinweise zum Kommentieren

Gäste erhalten unterhalb des Kommentar-Eingabefeldes die Möglichkeit, dort nach der Eingabe ihres Namens und ihrer E‑Mail-Adresse zu kommentieren. Aus Sicherheitsgründen ist für Gastkommentatoren ein (nicht sichtbarer) Spamschutz und eine Sicherheitsabfrage (Captcha) vorhanden.

Ansonsten steht für angemeldete/registrierte Benutzer der volle Funktionsumfang des Kommentarbereiches ohne lästige Sicherheitsabfrage zur Verfügung. Die Anmeldung bzw. Registrierung kann entweder direkt im Blog erfolgen oder über ein (bereits bestehendes) Konto bei einem der sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter, Vimeo und Google sowie bei WordPress).

Kurzform: Sei immer freundlich, fair und respektvoll (Das ist die Zukunft). Deine Beiträge sollten informativ und insgesamt nützlich, also themenbezogen sein. Quellen-Nennung ist immer wichtig, z. B. durch das Setzen eines Links.

Shitstorm wird nicht geduldet, auch nicht der allererste Windstoß. Es lässt sich doch recht leicht erkennen, ob jemand ein gewisses Interesse an diesem Blog und seinen Beiträgen haben könnte, oder ob die Beteiligung von einer eingeübten, und somit reflexartigen Abtrünningkeit gegenüber einer politischen Unkorrektheit herrührt.

Hier sind die vollständigen Regeln für den Kommentarbereich einsehbar.

Rechtsschreibung beachten: Die weitgehende Beachtung der Rechtschreibung(en) ist in diesem Kommentarbereich ausdrücklich erwünscht. Bei diesem Ansinnen lässt sich die Trefferquote deutlich erhöhen, wenn nicht nur die Neue, sondern gleichzeitig auch die Alte Rechtschreibung als akzeptabel angesehen wird.

Ausdruck: Der sprachliche Ausdruck sollte abseits eines Szene-Jargons gewählt werden, so dass auch Menschen früherer Generation den Inhalt unmissverständlich nachvollziehen können. Auch der Satzbau, die Zeichensetzung und damit die grundsätzliche Verständlichkeit sollte beim Verfassen eines Kommentars gebührende Aufmerksamkeit verdienen.

Bemerkung:
Dem Blog-Betreiber ist klar, dass die Deutsche Sprache ihre Tücken hat und darüber hinaus passiert sicherlich immer mal wieder ein Buchstabendreher oder Ähnliches. Sicherlich gibt es auch sehr bemerkenswerte individuelle Vorstellungen, die man als Schreibstil bezeichnen mag. Schulmeisterliche Bewertungen mit der Attitüde eine Oberlehrers sind daher nun auch nicht angebracht. Also, es geht um die (möglichst erfolgreiche) Bemühung, sich selbst und den Lesern ein recht sauberes Bild der präsentierten Lektüre zu verschaffen. Der Moderator behält sich vor, Kommentare zu korrigieren.

Das Einfügen von Quick-Tags im Kommentar ist mittels der Schaltflächen am oberen Rand des Kommentar-Eingabefeldes möglich. Diese dienen dazu, (auf sehr unkomfortable Weise) Textpassagen mit Fettschrift, Kursivschrift, Einrückungen, Listen bzw. Punkt-Aufzählungen oder auch Internetlinks zu versehen. Dies ist leider nicht so angenehm zu realisieren wie in einer WYSIWYG-Ansicht innerhalb einer Textverarbeitungssoftware und daher gewöhnungsbedürftig. Es empfiehlt nicht nur deswegen, die Attribute sparsam einzusetzen.

Die ersten drei Quick-Tags . [b] Fettschrift, [i] Kursiv und [link] Internet-Link – sind sicherlich für den Kommentarbereich am sinnvollsten. Am einfachsten ist es, zunächst den Text zu schreiben und anschließend das zu attributierende Wort mit einem Doppelklick zu selektieren und dann den gewünschten Quick-Tag zu wählen. Das Tag [ul] dient zum Einrücken eines Absatzes. Auch hier gilt, den Textabsatz zunächst zu selektieren und danach das Tag zu wählen.

Das [u] Tag dient zum Unterstreichen. Achtung; SPARSAM BENUTZEN! Unterstreichung zerreißen den Text!

Wichtig ist auch das Block-Quote-Tag [b ‑quote ]. Hiermit kann man Textpassagen von anderen Kommentatoren als Zitat kennzeichnen, auf welches man im Anschluss Bezug nimmt.

Erst nach dem Absenden des Kommentars kann man das tatsächlich formatierte Ergebnis sehen. Das gilt auch für die Verwendung der Smilies. Übrigens: Ca. 15 Minuten nach dem Absenden eines Kommentars, besteht für den Autor die Möglichkeit zum Editieren, also Korrigieren. Beiträge werde grundsätzlich durch den Moderator freigeschaltet und sind zunächst nicht öffentlich sichtbar. Und wenn denn die Anwendung der Tags kräftig in die Hose gegangen sein sollte, z. B. bei Links oder Einrückungen, wird sich der Moderator dem Versuch widmen, das vermutlich ursprünglich Gewollte in die Realität umzusetzen.

Hier ein Quick-Tag Beispiel zur Ansicht und zum Download als PDF-Dokument, welches den Entwurf (im Eingabefeld) und das veröffentlichte Ergebnis zeigt.

0 0 vote
Article Rating

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments