Der Plan zur Rettung der Welt

Plan zur Rettung der Welt
Foto: Screenshot Youtube-Video – Der Plan zur Rettung der Welt

Brauchen wir einen Plan zur Rettung der Welt? So schlimm ist es doch nun wirklich nicht. Sicherlich, wir haben immer mal wieder das ein oder andere Problemchen. Der temporäre Umstand, dass wir nun politisch-erklärte CO2-Imminenten sind, für’s Ausatmen bezahlen sollen und dass es unverschämterweise zeitweise regnet, zeigt dies überdeutlich. Aber sonst geht‘s uns hier in Deutschland doch vergleichsweise gut, nicht wahr? Wozu also ein Plan, wozu die Welt retten?

Deutschland geht es gut und das ist ein Grund zur Freude!

Mutti hat‘s doch laut und deutlich gesagt. “Mutti”, unsere „Lieblings-Kanzlerin“, die uns so „gut“ durch die Krise (ge)führt (hat). Zugegeben, in anderen Ländern gibts schon gewaltige Probleme. Da hört man doch die unglaublichsten Sachen. Russland soll ja so schlimm sein, Nord-Korea auch. Dort ist es mit der Demokratie nicht weit her, oder? Von Guinea-Äquatorial wollen wir erst gar nicht reden und seitdem Donald Trump in den USA Präsident ist, kann man sich (von) dort auch auf nichts mehr verlassen. Nun denn, es gibt einige wenige Ausnahmen an Ländern, die mal eine gewaltige Lektion in Sachen Rechtsstaat, Demokratie, Frieden und Waffen-Export-Disziplin von uns bräuchten. Und dennoch: Wir brauchen doch keinen Plan zur Rettung der Welt! Die anderen kommen schon klar, wir auch! „Wir schaffen das!“

Apropos Frieden: Gibt’s da nicht auch Länder, in denen es grad Krieg und Krisen gibt? Afghanistan, Jemen, Ukraine, Libyen, Syrien, Irak, Pakistan, Sudan, Mali, Nigeria, Palästina und so weiter und so fort.

Länder, in denen 2017 Kriege oder bewaffnete Konflikte herrschtem
Länder, in denen 2017 Kriege oder bewaffnete Konflikte herrschtem

Ein kleines Stückchen weiter in die Vergangenheit geblickt, nämlich ins letzte Jahrhundert, ist die Ausbeute beim Suchen nach Kriegen noch wesentlich ergiebiger. Zwei Weltkriege hatten die Welt, nicht nur Deutschland, England Russland und Japan, in Brand gesetzt. Und wollte man sämtliche weitere Kriege des 20. Jahrhunderts aufzählen, würde das den Rahmen dieses Beitrages gewaltig übersteigen.

Ein Blick über die vergangenen Jahrhunderte macht es nicht besser, im Gegenteil. Worum geht es bei der unaufhörlichen Kriegstreiberei eigentlich? Warum hat man Christen, Muslime, Indianer, Juden, Chinesen, Russen, Kambodschaner oder Deutsche etc. pp. verfolgt, also massenweise umgebracht? Warum wurde Jesus ans Kreuz genagelt oder J. F. Kennedy erschossen? Ist das alles Naturgesetz?

Wer will das (eigentlich)?

Warum laufen wir alle wie die Lemminge gesteuert durch‘s üppig reglementierte Leben und dem immer viel zu knappen Geld hinterher? Warum eigentlich ist es für die meisten Menschen knapp, das Geld? Warum ist es zwar „da“ (und zwar reichlich in Kapitalsammelbecken einschlägiger Steuer-Oasen), aber nicht „hier“? Ist das Zufall? Ist die andauernde Völkerwanderung, insbesondere nach Europa und vor allem nach Deutschland auch Zufall? Welche Kriege kommen als Nächstes, und Wo? Oder sind wir längst in einem der größten und bedeutendsten Kriege aller Zeiten, merken es nur nicht, weil (nicht nur hier) die Bomben fehlen?

Fragen über Fragen…

Kommen wir zurück zum Kern, also zu meinen, dass man einen Plan zur Rettung der Welt bräuchte. Dieses verwegene Ansinnen dürfte dem – mit einem Mindestmaß an Konzentration und Vorstellungskraft versehenem – Leser inzwischen nicht mehr allzu entbehrlich erscheinen. Irgendetwas stimmt auf diesem Planeten jedenfalls nicht und „Jemand“ scheint sich nunmehr zu „erbarmen“, sich darum zu kümmern.

Der folgende Videobeitrag möge dem multimedial geneigten Lektüre-Konsumenten unser (doch recht gewaltiges) Problem und den notwendigen Plan ein weiteres Stück zu Gemüte führen.

Mit freundlichen Wünschen zum Erkenntnisgewinn

Der Neustart-Patriot


Q – Der Plan zur Rettung der Welt

P. S:

Ob es uns in Deutschland wirklich gut geht, ob Mutti unsere Lieblingskanzlerin ist und ob wir anderen Ländern die besagte Lektion in Sachen Rechtsstaat und Demokratie erteilen können, werden weitere wichtige Themen in diesem Blog sein. Der Plan zur Rettung der Welt jedenfalls ist geschmiedet und wird ohne großen Lärm und für die meisten Menschen unsichtbar umgesetzt.

Kleiner Tipp vorweg: Es ist nicht so wie Mutti es sagt Du denkst.

Sei mutig, bleib dran!


FacebookTwitterVkontakteLinkedInEmail this pagePrint this page


Hinweise zum Kommentieren

Gäste erhalten unterhalb des Kommentar-Eingabefeldes die Möglichkeit, dort nach der Eingabe ihres Namens und ihrer E‑Mail-Adresse zu kommentieren. Aus Sicherheitsgründen ist für Gastkommentatoren ein (nicht sichtbarer) Spamschutz und eine Sicherheitsabfrage (Captcha) vorhanden.

Ansonsten steht für angemeldete/registrierte Benutzer der volle Funktionsumfang des Kommentarbereiches ohne lästige Sicherheitsabfrage zur Verfügung. Die Anmeldung bzw. Registrierung kann entweder direkt im Blog erfolgen oder über ein (bereits bestehendes) Konto bei einem der sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter, Vimeo und Google sowie bei WordPress).

Kurzform: Sei immer freundlich, fair und respektvoll (Das ist die Zukunft). Deine Beiträge sollten informativ und insgesamt nützlich, also themenbezogen sein. Quellen-Nennung ist immer wichtig, z. B. durch das Setzen eines Links.

Shitstorm wird nicht geduldet, auch nicht der allererste Windstoß. Es lässt sich doch recht leicht erkennen, ob jemand ein gewisses Interesse an diesem Blog und seinen Beiträgen haben könnte, oder ob die Beteiligung von einer eingeübten, und somit reflexartigen Abtrünningkeit gegenüber einer politischen Unkorrektheit herrührt.

Hier sind die vollständigen Regeln für den Kommentarbereich einsehbar.

Rechtsschreibung beachten: Die weitgehende Beachtung der Rechtschreibung(en) ist in diesem Kommentarbereich ausdrücklich erwünscht. Bei diesem Ansinnen lässt sich die Trefferquote deutlich erhöhen, wenn nicht nur die Neue, sondern gleichzeitig auch die Alte Rechtschreibung als akzeptabel angesehen wird.

Ausdruck: Der sprachliche Ausdruck sollte abseits eines Szene-Jargons gewählt werden, so dass auch Menschen früherer Generation den Inhalt unmissverständlich nachvollziehen können. Auch der Satzbau, die Zeichensetzung und damit die grundsätzliche Verständlichkeit sollte beim Verfassen eines Kommentars gebührende Aufmerksamkeit verdienen.

Bemerkung:
Dem Blog-Betreiber ist klar, dass die Deutsche Sprache ihre Tücken hat und darüber hinaus passiert sicherlich immer mal wieder ein Buchstabendreher oder Ähnliches. Sicherlich gibt es auch sehr bemerkenswerte individuelle Vorstellungen, die man als Schreibstil bezeichnen mag. Schulmeisterliche Bewertungen mit der Attitüde eine Oberlehrers sind daher nun auch nicht angebracht. Also, es geht um die (möglichst erfolgreiche) Bemühung, sich selbst und den Lesern ein recht sauberes Bild der präsentierten Lektüre zu verschaffen. Der Moderator behält sich vor, Kommentare zu korrigieren.

Das Einfügen von Quick-Tags im Kommentar ist mittels der Schaltflächen am oberen Rand des Kommentar-Eingabefeldes möglich. Diese dienen dazu, (auf sehr unkomfortable Weise) Textpassagen mit Fettschrift, Kursivschrift, Einrückungen, Listen bzw. Punkt-Aufzählungen oder auch Internetlinks zu versehen. Dies ist leider nicht so angenehm zu realisieren wie in einer WYSIWYG-Ansicht innerhalb einer Textverarbeitungssoftware und daher gewöhnungsbedürftig. Es empfiehlt nicht nur deswegen, die Attribute sparsam einzusetzen.

Die ersten drei Quick-Tags . [b] Fettschrift, [i] Kursiv und [link] Internet-Link – sind sicherlich für den Kommentarbereich am sinnvollsten. Am einfachsten ist es, zunächst den Text zu schreiben und anschließend das zu attributierende Wort mit einem Doppelklick zu selektieren und dann den gewünschten Quick-Tag zu wählen. Das Tag [ul] dient zum Einrücken eines Absatzes. Auch hier gilt, den Textabsatz zunächst zu selektieren und danach das Tag zu wählen.

Das [u] Tag dient zum Unterstreichen. Achtung; SPARSAM BENUTZEN! Unterstreichung zerreißen den Text!

Wichtig ist auch das Block-Quote-Tag [b ‑quote ]. Hiermit kann man Textpassagen von anderen Kommentatoren als Zitat kennzeichnen, auf welches man im Anschluss Bezug nimmt.

Erst nach dem Absenden des Kommentars kann man das tatsächlich formatierte Ergebnis sehen. Das gilt auch für die Verwendung der Smilies. Übrigens: Ca. 15 Minuten nach dem Absenden eines Kommentars, besteht für den Autor die Möglichkeit zum Editieren, also Korrigieren. Beiträge werde grundsätzlich durch den Moderator freigeschaltet und sind zunächst nicht öffentlich sichtbar. Und wenn denn die Anwendung der Tags kräftig in die Hose gegangen sein sollte, z. B. bei Links oder Einrückungen, wird sich der Moderator dem Versuch widmen, das vermutlich ursprünglich Gewollte in die Realität umzusetzen.

Hier ein Quick-Tag Beispiel zur Ansicht und zum Download als PDF-Dokument, welches den Entwurf (im Eingabefeld) und das veröffentlichte Ergebnis zeigt.

0 0 vote
Article Rating

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments